Das Hub-to-Hub beschreibt eine Verbindung zwischen zwei zentralen Knotenpunkten, auf der Personen oder Güter direkt transportiert werden. Der Hub kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Nabe. Meist steht er in direktem Bezug zum englischen Begriff Spoke, was sich in Speiche übersetzen lässt – womit die Fahrrad-Metapher komplett ist.

Normalerweise verbindet der zentrale Knotenpunkt Hub zwei Endpunkte. Auch wenn diese Endpunkte eine schnellere direkte Verbindung aufbauen könnten, laufen die Transporte über den Hub, da somit Leerfahrten oder Leerflüge vermieden werden. Um das zu verdeutlichen, lohnt ein Blick auf die Passagierflugfahrt. Dort wird eine Vielzahl an Zielen angeboten, die häufig nur durch Umsteigen auf andere Flüge zu erreichen sind. Statt direkt nach Brasilien, fliegt man von Deutschland zunächst nach England. Im Einzelfall ist das umständlich, doch gleichzeitig können alle Passagiere mit dem Reiseziel England, Amerika oder auch Asien in diesem ersten Flug mitgenommen werden.

Hub-to-Hub in der Logistik

Obwohl das Hub-to-Hub naturbedingt seltener bedient wird als der Weg vom Hub zum Spoke, gibt es insbesondere durch die Globalisierung zahlreiche Verbindungen zwischen den zentralen Knotenpunkten. Entsprechend finden Hub-to-Hub-Transporte in der Seefracht, Luftfracht und dem Landtransport statt. Die Zusatzmodule von XTRAS gestalten diese und weitere Transporte so effizient wie möglich, um Ihre Kosten und Ihr Geld zu sparen.