.
Microsoft Dynamics Business Central (NAV) → Dimensionen

Die Herausforderung

Die „Sendung“ in einem Logistikunternehmen kann unterschiedliche Charaktere haben.

Tabelle

Speziell bei den oben blau markierten Sendungstypen stellt sich die Aufgabe, den Profit der Sendung (PNL) sendungsübergreifendübergreifend zu ermitteln.

Dies geschieht im operativen System auf Basis der dort verwalteten Akte (Sendung). Die meisten operativen Systeme – wie auch unser System „Xfreight“ – beherrschen dieses Thema.

Jedoch ist es auch für die Finanzbuchhaltung von Bedeutung, Statistiken der gebuchten Werte auf Sendungsebene zu erstellen. Es muss also möglich sein, alle zu einer Groupage-Sendung in die Fibu gebuchten Einkaufs- und Verkaufsrechnungen gegenüberzustellen und den resultierenden Sendungsprofit zu ermitteln.

Außerdem kann es interessant sein, z.B. den „Nutzen“ einer bestimmten Fahrtrichtung oder Abteilung auch auf Basis von in die Finanzbuchhaltung gebuchten Einkaufs- und Verkaufsbelegen zu ermitteln.

Und darüber hinaus ist es unter Umständen weiter interessant, Fixkosten (wie Mieten, Leasingkosten, etc…) auf Abteilungen, Sendungen und unter Umständen auch auf mehrere Firmen (Mandanten) aufzuteilen.

Die Lösung

In Microsoft Dynamics Business Central (NAV) gibt es zahlreiche Möglichkeiten Statistiken über Finanzkennzahlen einzurichten und zu erstellen. Für die schnelle und unkomplizierte Ermittlung des sendungs- und/oder abteilungsspezifischen Profits nutzen wir die in Microsoft Dynamics Business Central (NAV) integrierten „Dimensionen“.

Microsoft Dynamics Business Central (NAV) ermöglicht die Einrichtung und Nutzung von bis zu 10 unterschiedlichen Dimensionen.

Die ersten beiden Dimensionen (Globale Dimensionen) werden bei Buchung bis hin in die Nebenbuchhaltungen gebucht, die „Shortcut-Dimensionen“ auf den Sachposten im Hauptbuch.

1.Einrichtung von Dimensionen

Für unser (einfaches) Beispiel konzentrieren wir uns auf die beiden „Globalen Dimensionen“, die wir als „KST“ (Kostenstelle) und POS-NR. (Positionsnummer (Kostenträger)) eingerichtet haben.

KST KTR 1 cutout

Eine Dimension kann unendlich viele „Dimensionswerte“ führen. Dies hilft uns bei der Dimension „POS-NR.“  da wir hier pro Auftrag (Sendung) automatische einen Dimensionswert anlegen.

KST KTR 2

2. Buchung mit Dimensionen

Bei der Buchung von z.B. einer Ausgangsrechnung werden dann die Dimensionswerte entweder automatisch – wenn die Buchung aus einem Vorsystem (z.B. Xfreight) kommt –  oder manuell durch den/die Sachbearbeiter*in zugewiesen.

KST KTR 3 cutout

3. Auswertung nach Dimensionen

Sind die Buchungen mit Dimensionen einmal im System gibt es in Microsoft Dynamics Business Central (NAV) mehrere Möglichkeiten danach auszuwerten.

Im folgenden Beispiel werten wir dynamisch aus, welche Buchungen auf spezifische Erfolgskonten für eine bestimmte Position und/oder Kostenstelle in die Finanzbuchhaltung gebucht wurden.

Hierzu haben wir ohne Programmierung ein einfaches Kontenschema angelegt, in dem wir bestimmen, welche Sachkonten ausgewertet werden sollen:

KST KTR 5

Durch einen Klick auf den Button „Matrix“ (siehe oben) sammelt das System alle Sachposten auf den angewendeten Konten und summiert die Posten entsprechend des eingegrenzten Buchungszeitraumes und der Dimensionsfilter ab.

KST KTR 4

Durch einfaches Wechseln des Dimensionsfilters kann in dieser Matrix das Ergebnis einer einzelnen, mehrerer oder aller (Filter bleibt leer) Positionen ausgewertet werden.

Eine Abstimmung mit dem operativen Ergebnis ist also sehr einfach möglich.